Die Neustadt (Nové Město)

DIE NEUSTADT - WAS ES ZU SEHEN GIBT:  Nationalmuseum | StaatsoperWenzelsplatzHeinrichsturm | Karlsplatz | Tanzhaus | Nationaltheater | Cafe Slavia | Na příkopě StraßeHauptbahnhof

Als die Neustadt vor gut 600 Jahren gebaut wurde sollte sie als Prags Haupthandelsviertel dienen. Und so kann sie auch heutzutage noch charakterisiert werden. Unzählige Firmen, Hotels und Banken befinden sich hier, des weiteren Warenhäuser, Boutiquen und einige kleinere Einkaufszentren. Die Neustadt ist aber auch reich an Kultur, sie bietet Theater, Kino, Museen und eine Oper.

Der Wenzelsplatz ist das belebte Herz der Nové město und das Viertel erstreckt sich insgesamt nordostwärts und südwestwärts davon zum Fluss hin. Einige andere Plätze der Neustadt sind Karlovo náměstí, Senovážné náměstí, und Náměstí republiky. Zwei große Boulevards, die Sie nicht verpassen sollten sind Národní und Na příkopě, beide trennen die Neustadt von der Altstadt.

Alle drei Metrolinien verlaufen durch die Nové město: Linie A zwischen Můstek und Muzeum, Linie B zwischen Karlovo náměstí und Florenc, und Linie C zwischen I. P. Pavlova und Florenc.


Geschichte

Die Neustadt wurde von König Karl IV im Jahre 1348 als großes neues Gebiet zwischen Vyšehrad und der Altstadt angelegt. Das neue Distrikt sollte die Fläche und Einwohnerzahl von Karls geliebtem Prag vergrößern zu der Zeit als es die Hauptstadt des Heiligen Römischen Reiches wurde. Viele Geschäfte und ein Großteil des Handels zogen dorthin von der bereits existierenden Altstadt und Kleinseite.

Karl plante das Layout von der Nové město selbst und behielt auch persönlich das Fortschreiten der Arbeiten im Auge, er wollte wohl sicherstellen, dass seine Anordnungen bis ins Detail ausgeführt wurden. Das Straßenmuster war für damalige Zeiten sehr modern, große Plätze und breite Boulevards waren mit vorgesehen. Die drei Hauptplätze dienten dem Markthandel: der Pferdemarkt (Koňský trh) - heute der Wenzelsplatz, der Viehmarkt (Dobytčí trh) - heute der Karlsplatz, und der Heumarkt (Senovážné náměstí) - der heute noch den gleichen Namen trägt. Alle drei Märkte waren untereinander durch Straßen verbunden, den heutigen Straßen Vodičkova und Jindřišská.

Obwohl die Neustadt ursprünglich in gotischem Stil errichtet wurde, stammt doch ein Großteil ihrer heutigen Architektur aus dem 19ten Jahrhundert, in dem sehr viele originale Gebäude niedergerissen wurden in einem großen Sanierungsschub, der den Slum-ähnlichen Charakter, den die Neustadt mittlerweile angenommen hatte, bekämpfen sollte. Damals wurden viele neue Gebäude von den Architekten ihrer Zeit aufgezogen, was in der heutigen breiten Mischung verschiedener Baustile resultierte, eine Mischung die der ähnlich ist, die auch im benachbarten Viertel Vinohrady gefunden werden kann.


Wie man hinkommt

Das Herz der Neustadt ist der Wenzelsplatz, der ein guter Ort ist, um Ihre Tour zu starten und von der Altstadt aus bequem per Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auch gut von jedem anderen Ort aus erreichbar ist. Um zur Spitze des langen Platzes zu gelangen (d.h. zum Nationalmuseum und der Statue von St. Wenzel) nehmen Sie Metrolinie A oder C oder die Bahnlinie 11 und steigen Sie aus an der Haltestelle Muzeum. Wenn Sie ungefähr zur Mitte des Platzes wollen (d.h. in der Nähe der Lucerna Passage und des Hotels Evropa) nehmen Sie die Metrolinie A, steigen Sie am Halt Můstek aus und folgen Sie dem Ausgang Václavské náměstí/Vodičkova (nicht Můstek), oder nehmen Sie die Bahnlinie 3, 9, 14 oder 24 und steigen Sie am Halt Václavské náměstí aus. Um schließlich zum unteren Ende des Platzes zu kommen (Na příkopě und Národní Straßen), nehmen Sie wieder die Metrolinie A, steigen aus am Halt Můstek und folgen dem Ausgang der Můstek zeigt.

nach oben